Außendienst: Besuch im Herzen eines E-Scooter Start-Ups

Seit mehr als einem halben Jahr zieren E-Scooter verschiedenster Anbieter die Straßen von München. Vergangenen November haben wir mit unserer Studie “New Urban Mobility” den Anbietern aus Kundensicht auf den Zahn gefühlt. Auch Konstantin Burger, Operations Manager in Deutschland für den E-Scooter Anbieter Dott, war im November unter den Gästen und lud uns ein, die Werkstatt und Lagerhallen des jungen niederländischen Start-Ups in Garching persönlich unter die Lupe zu nehmen.

Dott ist mittlerweile der sechste Scooter-Anbieter, der sein Glück in der bayerischen Landeshauptstadt versucht und nach Tier der zweite, der seine Zelte in Garching aufgeschlagen hat. Auch der jüngste – wohl auch geschäftsbedingte Zusammenschluss von Bird und Circ – hat den Optimismus des Dott-Teams nicht getrübt.

1.200 Scooter stehen bereits auf Münchens Straßen – exakt die Menge, die die Stadt erlaubt. 14 Beschäftigte (darunter vier Mechaniker) zählt Dott in Garching – „Juicer“, die Elektroroller in ihrer eigenen Wohnung aufladen, gibt es keine. Neben solchen eher allgemeinen Informationen hatten wir die Möglichkeit, uns den gesamten Prozess von der Anlieferung kaputter E-Scooter nach der Nachtschicht, über die Wartung, das Ersatzteillager, die Reparatur sowie das Aufladen der „neuen“ Scooter bis hin zum Beladen der Lieferfahrzeuge bis ins Detail erklären zu lassen.

Für uns sicherlich die spannendste Nachricht war, dass auch Dott, vertreten durch CEO Maxime Romain, die klare Überzeugung vertritt, dass E-Scooter nur der erste Schritt hin zu einer internationalen Marke für Mikromobilität sein werden. Weitere Fahrzeuge wie E-Bikes sind bereits in der Planung. Eine Wochen-Flatrate zum Buchen der elektrischen Tretroller soll ebenfalls folgen. Alles Themen, die auch wir bereits vor einigen Monaten in der Studie angerissen haben.

Es wird daher spannend zu beobachten, wie sich die Nachzügler aus den Niederlanden im umkämpften Münchner Scooter-Markt in den nächsten Monaten schlagen werden. Insbesondere, wenn die Temperaturen wieder anziehen und das Wetter quasi zum Scooter-Cruisen einlädt.